Freiheit durch klare Strukturen

Der Tagesablauf ist, ebenso wie der Lauf der Woche und des Jahres, rhythmisch gestaltet. Phasen des Freispiels wechseln mit angeleiteten Aktivitäten. Dieser Rhythmus schützt die Kinder vor Überforderung, gibt ihnen Sicherheit und hilft ihnen, sich im Ablauf des Tages zu orientieren.

Unser Kindergartentag beginnt mit einer Freispielzeit. In der Zeit, in der sich die Kinder nach und nach einfinden, sind die Kindergärtnerinnen als Vorbild zur Nachahmung in verschiedener Weise tätig: Sie kochen und backen, sie stellen Spielsachen her oder reparieren sie, sie werken, sie handarbeiten. Die Kinder ahmen die Erwachsenen nach und entwickeln aus dem Beobachteten ihr eigenes Spiel. Die Naturmaterialien, die sie zum  Spiel erhalten, regen sie weiter an.

Nach dem gemeinsamen Aufräumen folgt der Reigen. Je nach Jahres- oder Festzeit folgen Lieder, Reime, Spiele und Fingerspiele. Auch  hier  wirken die Kindergärtnerinnen mit Sprache und Gesten als Vorbild. Die  Kinder  werden durch ihre Nachahmung in ihrer sprachlichen, motorischen und musikalischen Entwicklung gefördert.

Dem Reigen schließt sich das gemeinsame Frühstück an, das aus biologischen Zutaten jeden Tag frisch zubereitet wird. Danach werden die Kinder für die zweite Freispielzeit im Garten  angezogen. Wir gehen bei jedem Wetter hinaus und die Kinder dürfen den ganzen Garten in ihr Spiel einbeziehen.

Der Kindergartentag endet mit einem gemeinsamen Abschluss. Anschließend werden die Kinder abgeholt.